Seiten

Samstag, 10. Juni 2017

Klappi, die Klappkatastrophe

Vor einiger Zeit schenkte ich Ruben, dem älteren Sohn ein Klapprad, das er im LKW mitnehmen kann, auf das er sich auf diversen Raststätten körperlich ertüchtigen ... oder mal zum Einkaufen radeln könne. Nun, was soll ich sagen, klappte (höhö) natürlich nicht, zu schwer, zu sperrig, what ever. Ok, er hatte recht, das Rad ist, trotz Klapp einfach zu sperrig und passt nicht in den LKW, ohne dass man den Beifahrersitz ausbauen müsste und davon mal ganz abgesehen, passt es auch nicht so ohne weiteres in mein Hippiemobil.

Wie dem auch sei, befasse ich mich ja schon seit längerem mit dem Thema 'Fahrrad und Bahn' und ließ mir im Tausch gegen Tante Helga nun dieses Klapprad geben, um bahnfahren zu üben. Mal mit kleinem Handgepäck, sozusagen. 

Drei Gänge hat das Rad, mehr braucht man hier in der Gegend nicht. Dumm ist jetzt allerdings, dass der dritte Gang so leicht ist, dass man quasi im Leerlauf pedaliert. Nun ja, ich könnte mir das Rad auf den Rücken schnallen, mit Ellie zum Bahnhof radeln, diese dann dort stehen lassen und mit Klappi Bahn fahren. Aber erst einmal muss ich den Sattel etwas höher stellen, denn offensichtlich ist das Rad für Zwerge konzipiert und ich bin ja eher so Mitte.

Kommentare:

  1. Oh oh, Klappies... Kindheitstrauma. Mir ist das Rad mal während der Fahrt in der Mitte aufgegangen. War eine schmerzhafte Erfahrung, danach war das Thema Klapprad für mich erledigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Erlebnis hatte wohl jeder, der mal so ein Ding besessen hat. Meins ist zusätzlich in der Mitte nach einem Sprung (hüstel) auseinandergebrochen....

      Löschen
    2. Als die Dinger in waren, hatte ich ein Bonanza-Rad :-)

      Aber ich kann mir schon vorstellen, dass es ein beliebter Streich war, den Mechanismus zu lockern.

      Löschen
    3. In Holland, der geilsten Stadt der Welt, habe ich neulich eine ganz coole Version gesehen. Ich fahr ja kein Fahrrad. Weil mir Dortmund zu bergig ist. Aber als ich die Dinger gesehen habe, habe ich fast vergessen, dass ich nicht mit dem Trampelbike unterwegs bin, und mir ernsthaft überlegt, eins zu kaufen. Und es dann permanent im Jeep zu transportieren. Damit ich dann bei lassender Gelegenheit... Ihr wisst schon.
      Gut, dass der Mechaniker mit in Holland war.....

      Löschen
    4. @ Irina...
      Bonanzarad hatte ich auch. In Orange mit Vollgummi(!) Reifen. Aber mit dem Teil konntest nix reissen. Die Übersetzung war ungefähr 1:1.....

      Löschen
    5. @Betty: Es gibt da so ein Faltrad von Riese und Müller ... aber ich brauche ja eigentlich kein neues Fahrrad und ich wüsste auch gar nicht, wie ich es dem Gatten erklären sollte. Funny, der Fahrrad-Messi :-D

      Aber die Überlegung, dass man es dann immer dabei hat und nicht laufen muss, kann ich durchaus nachvollziehen :-)

      Löschen
    6. @Marcus: Vollgummireifen? Echt jetzt? Mein Bonanzarad war cool und luftbereift. Das hatte in der Mitte auf diesem Doppelrohr eine Dreigangschaltung mit so einem Hebel, wie bei einem Automatik-Wagen und ich hatte selbstverständlich einen Tacho dran. Mit Zeiger und Zählwerk :-) Das einzige, was mich immer gestört hatte war, dass es unter der Sitzbank keinen Gepäckträger hatte und ich meinen Fußball nicht transportieren konnte.

      Löschen
    7. Stimmt, das war eindeutig echt cool, das Bonanza-Rad, und ich wollte unbedingt auch immer eins!

      Cheers,
      Corinna

      Löschen
    8. Dafür hast du ja später mein Rennrad übernommen ... viiiiiiiiel später :-)

      Löschen
  2. Ich hatte mal ganz kurz (wurde schnell geklaut)ein Klapprad. War zwar manchmal auch ein bisschen "zwick", aber die Möglichkeit es in der S-Bahn mitzunehmen, fand ich schon toll. (Wurde kürzlich ersetzt durch einen klappbaren Roller). :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein klappbarer Roller, echt? Habe ich ja noch gar nicht gesehen.

      Löschen