Seiten

Montag, 9. Oktober 2017

Alltags-Jogging

"Wie gut, dass ich so prima joggen kann", dachte ich frohgemut, als ich ... aber von Anfang: Heute musste ich in Administrativitäten in die Kreisstadt, kurzum, ich musste zur Krankenkasse, unseren Status, wegen der künftigen Selbständigkeit klären. Das Wetter war bescheiden und meine Lust, mit dem Fahrrad zu fahren sowieso und so bemühte ich das Hippiemobil, zwecks Transport. Parkplätze waren mal wieder rar gesät, kostenlose sowieso, doch ich hatte Glück und fand einen Stellplatz, nicht allzuweit von der Krankenkasse entfernt. Als ich gerade zum Parkautomaten gehen wollte, kam ein Herr und fragte, ob ich seinen Parkschein aufbrauchen wollte, er hatte noch 40 Minuten zur Verfügung. Nun, na klar, wollte ich, nahm den Schein, fragte, was er dafür bekäme, nein, nichts! "Oh, wie lieb von Ihnen", bedankte ich mich höflich bis strahlend und wünschte ihm einen schönen Tag. 

Naja, und dann setzte ich mich, die Knäppe der Zeit berücksichtigend in laufende Bewegung und joggte die Straße entlang, stieß die Tür zur Krankenkasse auf, hüpfte wohlgelaunt die Treppe hinauf ... nein, keine zwei Stufen auf einmal nehmend, dafür bin ich zu klein ... und, naja, kam an. Völlig entspannt, kein bisschen außerpustig und erledigte meine Geschäfte. 

Noch vier Minuten, bis 10! Dann läuft der Parkschein ab. Aber kein Ding und als ich leichtfüßig zu meinem Autochen geschwebt kam, war die Politesse gerade dabei, den Nebenmann zu beknöllchigen. Geschafft! Aber gut, mir drohte eh keine Gefahr, ich hatte noch zweieinhalb Minuten, das Leben ist schön!

Kommentare:

  1. Die Zweieinhalb Minuten hätte Dir nix genutzt. Die hätte schon angefangen aufzuschreiben und mit Schlag Ablaufen der Zeit, das Ding an die Scheibe getackert. Wenn Du nämlich dann kommst bist Du in der Beweisnot, daß sie nicht 2 Minuten nach Ablauf der Zeit gewartet hat, was als übliche Überziehung noch im Rahmen ist.
    Da sich die hiesige Gemeinde eine Politesse mit noch drei weiteren Umliegenden Nachbarorten teilt, weiß man hier ziemlich genau, wann man aufpassen muß, und wann nicht. Allerdings greift jetzt die Unsitte um sich, daß die Lebensmittelmärkte eine Parkscheibe fordern und die Parkzeit auf höchstens 2 Stunden und für den Einkauf reglementieren. Da gabs auch schon lange Gesichter, da die dann gleich 30 € verlangen!!!! Vergraulte Kunden sag ich da nur...o_o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Politessen. Hier im Dorf ist auch so ein Terrier. Die schreibt für jeden Mist auf und wenn man gerade im letzten Moment angerannt kommt, sagt sie, dass sie schon in ihr Gerät eingetippt hätte und es leider nicht mehr rückgängig machen könne.
      Kunden mit 30 Euro zur Kasse zu bitten, geht ja gar nicht. Da würde ich auch nicht mehr einkaufen. Wir, also unser Straßenabschnitt mit 6 Häusern parken immer gegenüber auf dem Penny-Parkplatz und es ist noch nie etwas gesagt worden, also außer, als ein abgemeldetes Auto über Monate da stand. Jetzt steht schon seit Jahren ein Auto mit polnischem Kennzeichen dort, es wächst schon Moos drauf und die sagen nichts, weil sie ja nicht wissen, ob das Auto vielleicht außerhalb der Geschäftszeiten bewegt wird.

      Löschen
  2. Hi Irina,
    ich hab es überlesen, oder? Mir steht die Frage auf der Stirn geschriben. Ihr macht Euch selbständig? Geil. Was macht Ihr?
    Rätselnde Grüsse
    Betti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Betti,
      wir eröffnen am 1.12. (wenn alles wie geplant läuft) einen Laden für Auto- und Motorradersatzteile, Zubehör, Lacke, Pflegeprodukte ...
      Viele Grüße, Irina

      Löschen
    2. Liebe Irina,
      wie toll! Da wünsche ich Euch viel Spass und Erfolg!
      Viele Grüsse von Betti, die echt begeistert ist.

      Löschen
    3. Ach danke schön, du Liebe *)

      Löschen
  3. Liebe Irina,
    manchmal passt alles perfekt zusammen :-)!
    Liebe Grüße
    elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ja, näääää!? Und auch der Regen hat gepasst, sodass ich das Rad stehen lassen konnte XD Ok, wären nur 11 km eine Strecke gewesen, aber nach Viersen radel ich gar nicht gerne. Keine Ahnung, warum, aber ich mag den Weg irgendwie nicht, obwohl es nicht unangenehm zu fahren ist, oder sonstige Widrigkeiten.
      Viele Grüße,
      Irina

      Löschen
  4. Liebe Irina,
    da schwebt sie dahin, die Straße runter, die Treppe rauf und fühlt sich dabei auch noch gut :-)
    Cool oder?
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      Hammer, näää !? :-)
      Viele Grüße,
      Irina

      Löschen