Seiten

Dienstag, 12. Dezember 2017

Zeternde Giftzwerge ...

Heute nutzte ich die Mittagspause, um mal wieder eine Runde mit dem Fahrrad zu drehen und so fuhr ich vom Laden aus durch die Felder Richtung Schiefbahn. In Schiefbahn klingelte ich bei einer Freundin, die aber leider nicht da war. Wäre sie da gewesen, wäre mir diese Begegnung erspart geblieben. 

Nachdem ich Schiefbahn wieder verlassen hatte und auf dem Radweg nach Kaarst unterwegs war, fuhr in einiger Entfernung ein anderer Radfahrer, an den ich  mich ran saugen wollte. Gesagt getan. Von weitem sah ich, dass dessen Nase erst links raus ging ... dann rechts ... und mir schwante schon schleimig-übles.

Ok, der Kolben müsste leer gepustet sein, dachte ich so, und hub an, den Radfahrer zu überholen ... als die Nase links raus ging, der Daumen an den Zinken griff ... 

"HEEEEEEE, NICHT ROTZEN!" 

rief ich also beherzt und laut von hinten, was ich wohl lieber nicht getan hätte. Der Giftzwerg, in schicker Rad-Montur mit Neongelb, fing an zu schimpfen. Was mir denn einfiele, ihn so blöde von hinten anzumachen. Das sein ihm ja noch nie passiert. Da kommt da so eine Schlampe daher ... was noch das harmloseste war, was er gebrüllt hat. Und gerotzt hat er selbstverständlich nicht! Naja, ich gab Gas ... und er biss sich in meinem Windschatten fest, die blöde Sau, und so sehr ich auch in die Pedale trat, ich wurde den Kerl einfach nicht los. Dumm war jetzt nämlich, dass ich Spikes drauf hatte und die rollen etwas langsamer, als die Sommerreifen.

"JETZT ZEIG MAL, WAS DU KANNST, DU DUMME KUH!"

schrie es hinter mir, und ich bemühte mich redllich, den Typen abzuschütteln, aber die einzige Chance die mir blieb, war, an der nächsten Möglichkeit abzubiegen, was ich auch tat. Zum Glück blieb der Kerl auf dem Radweg. Ich hatte nämlich wirklich Schiß, dass der mir folgt und mich dann verkloppt. Aber hat er nicht und kaum hatte er etwas Vorsprung, setzte ich meinen Weg fort. 

Meine Güte, was brennen meine Oberschenkel. Aber dafür habe ich eine neue Bestzeit, die natürlich nicht meiner mageren Leistung, sondern eher der Tatsache geschuldet ist, dass ich die Strecke erst zwei mal gefahren bin. Aber unglaublich ...

Kommentare:

  1. Was für ein unfreundlicher Geselle. Leider ist es immer mal wieder so, dass man solchen Gewächsen begegnet. A-Löcher sind wie Unkraut, sie sterben leider nicht aus ;-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Vorteil ist, dass man mit solchen Menschen nur sporadisch zu tun hat. Nicht auszudenken, wenn sowas zur Familie gehören würde ... *grusel* ...

      Löschen
  2. Hammer, oder? Manche sind echt sozial unverträglich.
    (aber ein bisschen lustig stelle ich mir das schon vor: die rasende Funny mit fliegenden Haaren volle Pulle "in die Pedale am Treten" ;) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, fliegende Haare, ich hatte zum Glück Helm auf, weil das war echt rasant. Der Typ hatte vermutlich zu Hause nichts zu sagen ... grmmmpfff ...

      Löschen
  3. Liebe Irina,
    nee, oder? Was war denn das für ein Hohlpfosten? Unglaublich. Auch wenn ich solchen Leuten ja immer gerne direkt die Welt erklären würde, hast du gut daran getan, abzubiegen. Man weiß ja nie was solche Blödmänner noch überkommt wenn ihnen plötzlich mal klar wird, wie bescheuert und dazu noch unfähig sie sind. Und auch wenn du ihm nicht entfliehen konntest, so kannst du ja davon ausgehen das der Typ sich richtig schwarz ärgert, weil du ihn überholt hast und er dich seinerseits natürlich nicht überholen konnte. Glaube mir, der hat innerlich getobt vor Wut das so eine "blöde Kuh" das kann :-)))
    Pass gut auf dich auf :-)
    Und ich freue mich wirklich wieder von dir zu lesen.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ja, heute denke ich auch, dass der Kerl einfach nur angefressen war, weil ich besser war, als der. Ok, ich hatte natürlich mein E-Bike (was den besonders gefuchst hat "Die alte Bitch kommt da mit einem E-Bike daher und meint ... "), aber wir dürfen nicht vergessen, dass das Teil bei 26 km/h abschaltet und ich dann 20 Kilo Rad bewegen muss und keine 12.
      Aber eine Erfreulichkeit hatte das Ganze ja: Ich hatte was zum Schreiben :-)
      Viele Grüße,
      Irina

      Löschen
  4. Unglaublich! Dass der Typ ein zeternder Giftzwerg ist, ist dann ja noch ziemlich höflich und neutral ausgedrückt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp, sehr freundlich und höflich. Aber so bin ich eben ... *fett grins* ...

      Löschen
  5. Liebe Irina,
    ach so ein Schafsseckel ein blöder!!! Leute gibt's, die braucht es wirklich nicht!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      neee, solche Leute braucht man nicht und hat man ja zum Glück nicht ständig um sich.
      Viele Grüße,
      Irina

      Löschen
  6. So ein Arsch..... aber mit der passenden Motivation bricht man Rekorde XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dann will ich lieber nicht so oft Rekorde brechen XD

      Löschen
  7. Ich wünschte, ich wäre bei dir gewesen, wo ich Radfahrer doch ohnehin nicht leiden kann. Außer dich natürlich.
    Du hast dich klug aus der Affäre gezogen. Widerlich, wenn Leute das Gärtnertaschentuch nutzen.

    AntwortenLöschen